Die ASSE darf nicht geflutet werden

Auch wenn Herr Altmaier bei seinem Besuch an der größten Atommüllkatastrophe Europas die Hand auf den Buzzer für die erste Probebohrung gelegt hat, bleiben die Zweifel bestehen, welches Ziel die Behörden hier wirklich verfolgen. Bis die Rückholung beginnen kann, sind vorbereitende Maßnahmen nötig, z.B. der Bau eines weiteren Schachtes, was nach aktuellen Schätzungen noch 8-15 Jahre dauern kann. In diesem Zeitraum könnte jederzeit geflutet werden, wenn die Vorbereitungen dafür getroffen sind. Und dafür, dass dieser Plan B in Vorbereitung ist, spricht einiges.

Hintergrundinfos und eine Onlineunterschriftenliste findet Ihr hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.