LüneburgerInnen nehmen in Hannover an der Menschen- und Aktionskette um das AKW Grohnde teil

LüneburgerInnen protestieren als Menschen- und Aktionskette rund um das AKW Grohnde:

Aus Anlass des 2. Fukushima-Jahrestages ruft das Lüneburger Aktionsbündnis gegen Atom für Samstag, den 09. März 2013, zu einer Aktions- und Menschenkette rund um das Atomkraftwerk Grohnde auf.

Mit vielen Aktionen und Menschen wollen wir im Abstand von etwa 40 km vom Reaktor zeigen, welches Ausmaß eine Katastrophe wie Fukushima in Deutschland haben könnte und die Stilllegung der noch laufenden Atomanlagen fordern. Das AKW Grohnde ist nur 152 km südwestliwebbanner-grohnde300ch von Lüneburg und 45km Luftlinie von Hannover entfernt”.
Die Katastrophe von Fukushima hat gezeigt, dass auch in hochentwickelten Industrieländern große Atom-Katastrophen jederzeit  möglich sind. Noch in 170 km Entfernung könnte eine solche  Katastrophe in Deutschland dramatische Eingriffe bis hin zu  Umsiedlungen nötig machen, hat das Bundesamt für Strahlenschutz  festgestellt. Und der EU-Stresstest hat gezeigt, dass alle Reaktoren  Mängel aufweisen.

Für das AKW Grohnde hat die Anti-Atom-Bewegung  nachgewiesen, dass der vor drei Jahrzehnten verbaute Stahl schon  damals unzulässig war und dass Katastrophenschutz nicht möglich ist.  Statt daraus Konsequenzen zu ziehen, will e.on die Gefahr noch  steigern und noch gefährlichere Plutonium-MOX-Brennelemente benutzen,  die den Reaktor-Druckbehälter und damit den mangelhaften Stahl noch
stärker beanspruchen.

Dagegen wollen wir am 2. Fukushima-Jahrestag mit einer Aktions- und  Menschenkette in etwa 40 km Entfernung vom AKW-Grohnde einen  möglichen minimalen Katastrophenbereich sichtbar machen und gemeinsam  für die Stilllegung aller Atomanlagen demonstrieren.

Wir gedenken  damit zugleich der Opfer der großen Reaktorkatastrophen von Windscale  (1957, seit 1981 heißt die Anlage Sellafield), Lucens/Schweiz (1969),  Bohunice/Slowakei (1977), Harrisburg (1979), Tschernobyl (1986) und  Fukushima (2011).

Wir LüneburgerInnen u. UelzenerInnen werden mit dem Zug nach Hannover
fahren und uns an der Stelle an der Menschenkette beteiligen, an der  viele Profiteure des atomaren Wahnsinns sitzen: Sammelpunkt ist  Hannover-Mühlenberg, direkt vor  E.ON  Kernkraft – Zentrale

Am Samstag, den 09.03.2013 treffen wir uns um 9:00 Uhr am Lüneburger  Bahnhof, um Gruppen für das Niedersachsen-Ticket zu bilden.
Lüneburg ab 09:32
Uelzen an 09:54
Uelzen ab 10:09
Hannover Hbf an 11:14
dann mit der Stadtbahn STB 7 Richtung: Wettbergen bis zur Haltestelle  Mühlenberger Markt, nur 200 m von E.ON entfernt.

Von 12:05 – 12:50 Uhr, findet die  Aktions- und Menschenkette statt!

Um 14.00 Uhr endet dann der Aktionstag mit einer Abschlusskundgebung am Hannoveraner  Opernplatz.

Mehr Infos zu Grohnde und dem Aktionstag:
http://www.grohnde-abschalten.de/
www.lagatom.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu LüneburgerInnen nehmen in Hannover an der Menschen- und Aktionskette um das AKW Grohnde teil

  1. mike sagt:

    moin moin
    wann wie wo, fahren die lüneburger nach hannover für infos bin ich euch sehr dankbar.mike

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.