20.000 Menschen um Grohnde-LünebugerInnen nehmen e.on ins Visier

proxy 6Trotz eisigem Wind und Dauerregen machten sich am letzten Samstag   65 LüneburgerInnen auf den Weg vor die E.ON Zentrale in Hannover Wettbergen. Als Teil einer Menschenkette um Grohnde demonstrierten sie lautstark an diesem bedeutenden Ort. Bei den  kritischen Aktionären steht der Energiekonzern E.ON  wegen seiner massiven Investitionen in Atomkraft und Kohlekraft in der Kritik.

Alle Fotos von Oliver Stich - bei twitter Castor Nix Da

Alle Fotos von Oliver Stich

So will der Konzern an vier Standorten neue Kohlekraftwerke bauen und setzt damit seine fossile Investitionspolitik fort. Der Anteil des ingesamt von E.ON angebotenen Stroms aus erneuerbaren Energie beträgt (wenn man die längst abgeschriebenen Wasserkraftwerke abzieht) jedoch weniger als ein Prozent und zeigt daher die tatsächliche Richtung des größten proxy 5deutschen Energiekonzerns. Außerdem importiert E.on billige Kohle aus Kolumbien. Der Bergbau in dem südamerikanischen Land zerstöre die Umwelt indigener Völker, sagte Angelica Ortiz von der Organisation Fuerza de Mujeres Wayúu. Um sich ein jedoch nach außen hin grünes Image zu verschaffen,wirbt E.ON beispielsweise mit dem “MeinKlima-Tarif” und versucht so, ökologisch gesinnte Kunden zu gewinnen. Doch dahinter verbirgt sich Etikettenschindel, denn der Strom wird zum Großteil aus Kohle- und Atomkraft proxy 4generiert. Der Anteil des insgesamt von E.ON angebotenen Stroms aus erneuerbaren Energie beträgt(wenn man die längst abgeschriebenen Wasserkraftwerke abzieht) jedoch weniger als ein Prozent und zeigt daher die tatsächliche Richtung des größten deutschen Energiekonzerns. Literaturtipp: “Die Geschäfte von E.ON” von herausgegeben von Urgewald

(Bonn / Berlin, 10.03.2013) Der Bundesverband Bürgerinitiativen Umweltschutz (BBU) sieht in den bundesweiten Demonstrationen vom Wochenende ein deutliches Zeichen der Bevölkerung an die Bundesregierung, aber auch an die zuständigen (und verantwortlichen!) Landesregierungen, dass endlich für alle Atomkraftwerke und proxy 1Atomfabriken die Betriebsgenehmigungen aufgehoben werden müssen. Rund 30.000 Menschen haben an den Atomstandorten Gronau, Gundremmingen und Neckarwestheim, rund um das Atomkraftwerk Grohnde und auch in Städten wie Freiburg, Frankfurt und Düsseldorf für den sofortigen Atomaustieg demonstriert. Nachfolgend mal einige Pressemeldungen:

–>  http://www.ndr.de/fernsehen/sendungen/hallo_niedersachsen/media/hallonds14415.html
–>  http://www.ndr.de/regional/niedersachsen/hannover/grohnde239.html
–>  http://www.westfalen-blatt.de/nachricht/2013-03-09-menschenkette-warnt-vor-atomkraftwerken/613/
–>  http://www.hna.de/lokales/goettingen/atomkraftwerk-aufessen-euro-2791664.html
–>  http://www.noz.de/deutschland-und-welt/vermischtes/70035999/anti-atom-aktionen-im-muensterland und-ostwestfalen
–>  http://www.abendblatt.de/region/article114289240/Atomkraftgegner-protestieren-rund-um-Grohnde.html

Am Montag (11. März), dem direkten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe, finden in vielen Städten Gedenk- und Mahnwachen statt.

Zum zweiten Jahrestag der Fukushima-Katastrophe am Montag den 11. März um 18 Uhr vor derIHK am Sande, wollen wir auf die Straße gehen, um erneut ein deutliches Zeichen gegen die weltweit todbringende Atomenergie in Lüneburg zu setzen. Dort wird neben einer stillen Gedenkminute, auch Aktuelles aus Fukushima berichtet und ein Text der IPPNW von Frau Dr. Claudia Burckhardt und Karin Kupka verlesen. Eine Besonderheit ist die Lesung des „Fukushima Gedichts einer Schülerin“ von der Schulsprecherin Anais Sloman der Wilhelm-Raabe-Schule.

 

 

 

 

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

1 Antwort zu 20.000 Menschen um Grohnde-LünebugerInnen nehmen e.on ins Visier

  1. Olli sagt:

    War ne Klasse Aktion in Hannover, Artikel ist sehr gut geworden.

Schreibe einen Kommentar zu Olli Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.