Japan: Gefahr einer Kernschmelze, Strahlenbelastung in Asche und Regierung will Oi-AKWs wieder anfahren

Aktuelles aus Japan

Foto von M.Sato von JIM-NET

Ein aktueller Bericht aus Japan von Michi Kitazawa Engel:

  1. Seit 12.04. nachmittags steht auf der Seite von NISA (jap. Agentur für nukleare Sicherheit) eine Warnung: Das Kühlsystem für das Abklingbecken des 4. Reaktors sei gestört. Es trete vermehrt Kühlflüssigkeit aus. Daher sei das Kühlsystem unterbrochen. Die Wassertemperatur im Abklingbecken habe am Nachmittag des 12.04. 28℃ betragen, steige aber stündlich um 0,5℃ an. Man habe 2 Lecks entdeckt und bereits geschlossen.
    NISA löst jedoch die Warnung nicht auf, dass die Wassertemperatur dadurch nicht mehr steige. Es besteht daher immer noch die Gefahr, dass die alten Brennstäbe (über 1000 Stueck!) überhitzt werden und zur Kernschmelze kommen könnten…
  2. Vor Kurzem wurde die genaue Strahlenbelastung der Asche aus 2 Müllverbrennungsanlagen in der Präfektur Iwate (nördlich von der Präfektur Fukushima) bekannt, die Müll (Schutt) aus dem Tsunamigebiet bereits verbrannten (und weiter verbrennen sollen)…
  3. Die Regierung hat beschlossen, trotz des grossen Protests aus ganz Japan den 3. und 4. Reaktor des Oi-AKW noch im April wieder anzufahren, welche den sog. Stresstest überstanden haben…

erweiterte Infos siehe Hintergrund

Dieser Beitrag wurde unter AKW, Allgemein, Atomanlagen, Pressemitteilung, Unfälle/Störfälle abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.