Rückbau-Veranstaltung der Landkreise Harburg und Lüneburg – Teil 3

Die Stilllegung und der Rückbau des „Krümmel Monster“ sind ohne Frage ein Gewinn für die Region. Doch auch die Rückbaumaßnahmen und vor allem die Lagerung des verbleibenden Atommülls sind mit erheblichen Strahlenrisiken verbunden. Das Atomrecht sieht für den über viele Jahrzehnte laufenden Prozess nur eine Bürgerbeteiligung vor.  Das Land Niedersachsen hat daher den Landkreisen Harburg und Lüneburg Gelder zur Verfügung gestellt, damit die BürgerInnen qualifizierte Einwendungen erheben können. Insgesamt sind drei Veranstaltungen in den beiden Landkreisen geplant. Leider folgt nun Teil 3 erst nach Abschluss der Bügerbeteiligung.

Dennoch bietet sie eine Möglichkeit, sich kritisch mit den Plänen des Betreibers auseinander zu setzen.

Im Mittelpunkt steht diesmal die Überwachung der Anlage und ihrer Umgebung beim Rückbau. Über die eigenen Maßnahmen des Betreibers berichtet Wolfgang Schappert, Fachbereichsleiter Überwachung beim Kernkraftwerk Krümmel. Die Umgebungskontrolle und die Überwachung des Atomreaktors aus der Ferne erläutert Dr. Jürgen Müller vom Ministerium für Energiewende in Kiel in seinem Vortrag. Zu beiden Themen nimmt anschließend Karsten Hinrichsen von der Bürgerinitiative „Brokdorf Akut“ Stellung.

 ———————————————————

Info- und Diskussionsveranstaltung der Landkreise Lüneburg und Harburg

Donnerstag 21. März 2019 von 18:00 – 21:00 Uhr

Forum des Bernhard-Riemann-Gymnasiums

Duvenbornsweg 5a

21379 Scharnebeck

—————————————-

LAgAtom ist kein Veranstalter der Reihe, begrüßt das Engagement der Landkreise aber ausdrücklich. Wir hoffen auf viele kritische Fragen.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.