Beteiligungsverfahren zum Rückbau des AKW Krümmel hat begonnen

Rund 15 Jahre wird der Rückbau des AKW Krümmel dauern, über viele weitere Jahrzehnte wird der Atommüll am Standort Geesthacht in zwei Hallen schlummern – die Öffentlichkeit hat nur einmal die Möglichkeit, sich kritisch mit den Plänen zu beschäftigen.

Und dieser Zeitpunkt ist jetzt!

Heute kündigt die Genehmigungsbehörde das Beteiligungsverfahren zum Rückbau an. Vom 24.07. bis 24.09.18 läuft die Frist, in der Unterlagen zum Rückbauantrag eingesehen werden können. Ab dem 24. Juli sind sie hier herunter ladbar. Keine Angst vor dem vielen Papier, zumindest der Kurzbericht, der Teil der Unterlagen sein wird, ist für JedeN machbar.

Jetzt schlau machen, damit man später nicht böse überrascht wird!

Bis zum 24. September können dann Einwendungen bei der Genehmigungsbehörde eingereicht werden.

Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung

Adolf-Westphal-Str. 4

24143 Kiel

 Nur wer jetzt eine Einwendung erhebt, hat auch später ein Klagerecht. Wer nicht einwendet stimmt zu!

Wir werden uns intensiv mit den Unterlagen auseinandersetzen und auf verschiedenen Wegen darüber informieren.

Die erste Möglichkeit dazu findet sich auf der E-Ventschau am 27. + 28.07.18

Mehr Infos zum Rückbau des AKW Krümmel findet ihr hier.

Dieser Beitrag wurde unter AKW, Atomanlagen, Rückbau abgelegt und mit , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.