Strahlende Abwässer in die Elbe – wer will denn so etwas?

Nach und nach sollen in den kommenden Jahren die Pannenreaktoren an der Elbe zurück gebaut werden. Für die AKW Brunsbüttel und Krümmel hat der Betreiber Vattenfall dafür Anträge beim zuständigen Umweltministerium in Kiel (MELUND) gestellt.
Parallel dazu müssen auch neu Genehmigungen für die Einleitung von Kühl- und Abwässern gestellt werden. Aktuell läuft die Einwendungsfrist für den Antrag von Vattenfall , die beim Zerlegen des AKW Brunsbüttel entstehenden, strahlenden Abwässer, in die Elbe leiten zu dürfen.
Die Gruppe Bokdorf akut und die BUND Kreisgruppe Steinfurt kritisieren, dass wesentlich mehr Filtertechnik eingesetzt werden könnte. Damit sei die Strahlenbelastung auf nahe Null reduzierbar. Der Betreiber wolle hier Kosten sparen.
Eine Sammeleinwendung gegen diese unverantwortliche Belastung der Umwelt findet Ihr hier.

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.