HZG-Dialog veranstaltet Infoabend zum Rückbau der Atomforschungsanlagen in Geesthacht

Seit dem 5. Dezember bis zum 06. Februar 2017  liegen die Antragsunterlagen zur Stilllegung des Forschungsreaktors und zum Abbau der Atomanlagen des ehemaligen GKSS-Forschungszentrum Geesthacht öffentlich aus. Sie sollen die Grundlage bilden, damit jeder und jede die Maßnahmen prüfen und die eigene Betroffenheit beurteilen und eventuelle Einwände erheben kann. Diese Einwendungen werden in einem Erörterungstermin am 21. März 2017 mündlich erörtert.

—————————————————————————————

Infoveranstaltung: Rückbau der Atomforschungsanlagen der GKSS

16.01.2017; 19:00

Hörsaal, Helmholtz-Zentrum-Geesthacht

—————————————————————————————

Im Gegensatz zu anderen Rückbaustandorten ist der Betreiber der Forschungsanlagen um ein hohes Maß an Transparenz und Bürgerbeteiligung bemüht. Seit 2012 gibt es einen kontinuierlichen Begleitgruppe an der sich auch LAgAtom beteiligt. Die erfolgreiche und konstruktive Arbeit des Dialoges zwischen Betreiber und Begleitgruppe zeigt sich auch im Umgang mit den auszulegenden Unterlagen. Nach einer zunächst kontroversen Diskussion über deren Umfang haben sich der HZG-Dialog und das Ministerium für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR) im November 2016 auf eine erweiterte Informationsbereitstellung verständigt, die über den gesetzlich vorgeschriebenen Rahmen hinausgeht.

In einer öffentlichen Veranstaltung soll nun parallel zu den ausliegenden Unterlagen Raum für direkt Fragen geschaffen werden:

Wie kann ich beurteilen, ob ich von den Rückbaumaßnahmen betroffen oder beeinträchtigt bin?

Welche Unterlagen sind verfügbar und was genau bedeutet der Erörterungstermin?

Wie geht es nach Ende der Auslegungsfrist bei der Stilllegung des Forschungsreaktors und dem geplanten Abbau der kerntechnischen Einrichtungen des ehemaligen GKSS-Forschungszentrums weiter?

Über diese und weitere Fragen soll am 16. Januar 2017  diskutieren werden.

Redner und Gesprächspartner:

  • Dr. Peter Schreiner, Leiter der Forschungsreaktoranlage (HZG)
  • Vertreter des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt und ländliche Räume (MELUR)
  •  Wolfgang Neumann, unabhängiger Sachverständiger, intac GmbH
  •  Vertreter der Begleitgruppe Stilllegung Atomanlagen des HZG (ehem. GKSS)
  • Vertreter des Helmholtz-Zentrums Geesthacht

Hinweise zur Anfahrt mit dem PKW

Antragsunterlagen zum Download

Mehr zum HZG-Dialog auf www.lagatom.de

Resümee zu vier Jahre HZG-Dialog auf www.lagatom.de

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.