Krümmel? Und wie geht`s jetzt weiter?

Man sollte meinen, das AKW Krümmel sei Geschichte. Aber bisher ruht es nur. Vattenfall hat noch keinen Antrag auf Rückbau gestellt und plant das wohl auch nicht. Deshalb veranstaltet die  Stadt Geesthacht auf Angeregung der ElternInitiative Geesthacht und der  BUND Ortsgruppe Geesthacht eine erste BürgerInnenanhörung.

 „Rückbau des AKWs Krümmel”

13. September 2012, 18.00 – 20.30 Uhr

Stadtverwaltung Geesthacht Markt 15, Ratssaal

  • Dr. Cloosters und Dr. Karschnick, Atomaufsicht Kiel
  • Dr. Hoffmann, Bundesamt für Strahlenschutz
  • Wolfgang Neumann, Physiker vom Gutachterbüro „intac-Hannover”
  • Eingeladen wurde auch ein Vertreter von Vattenfall.

 Es gibt viele Fragen: 

  1. Läuft das AKW Krümmel noch im „Stand-By-Modus”?
  2. Was heißt das eigentlich?
  3. Was heißt „Rückbau” oder „Sicherer Einschluss”?
  4. Wann fällt diesbezüglich eine Entscheidung?
  5. Wie viele Jahre/Jahrzehnte dauert ein etwaiger Rückbau?
  6. Was passiert mit den radioaktiv kontaminierten Bestandteilen, die durch den Abbau anfallen? Werden sie im Zwischenlager des AKWs gelagert?
  7. Welche Sicherheitsrisiken bestehen im Moment?
  8. Welchen Einfluss haben 1100 Fässer mit radioaktivem Abfall auf unsere Sicherheit?

und und und…. Fragt mit und seid unbequem!

Flyer Anhörung Krümmel

Dieser Beitrag wurde unter Allgemein veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.